AGBs

 

 

AGBs für Life & Business Coaching, psychologische Beratung und psychologische Online Beratung:

 

§1 Dauer und Einheiten

1.1.       Coaching, psychologische Beratung sowie Online Beratung, werden in Einheiten vereinbart und berechnet. Eine Einheit beträgt 45 Minuten.

 

1.2.       Die Länge einer Sitzung wird bei Terminvereinbarung online oder vor Ort zwischen Auftragnehmerin (Coach) und Klient*in vereinbart.

 

1.3.       Die Honorarnote wird aliquot zu den im Erstgespräch genannten Preiseinheiten berechnet.

 

 

 

§2        Verantwortung der Auftragnehmerin (Coach)

 

2.1.       Coaching ist die professionelle, lösungs- und ressourcenorientierte Begleitung mit dem Ziel, Handlungsalternativen und eigenständige Lösungen zu entwickeln.

2.2.      Das Coaching fördert die gedankliche und emotionale Auseinandersetzung mit beruflichen oder privaten Themen. Die Auftragnehmerin unterstützt die Klientin*den Klienten durch Fragen und zielgerichtete Interventionen dabei, Antworten und Lösungsideen für das zu bearbeitende Thema zu finden. Die Klientin*der Klienten kommt zu neuen Erkenntnissen, gewinnt Klarheit und wird für gezielte Entscheidungen und konkrete Veränderungen motiviert.

2.3.      Die Auftragnehmerin unterstützt die Klientin*den Klienten bei der Umsetzung dieser Veränderungen. Außerdem gibt sie Feedback zu Bereichen, wo sie besondere Stärken oder ungenutztes Potenzial bei der Klientin*dem Klienten wahrnimmt. Die Selbstverantwortung der Klientin*des Klienten bleibt zu jedem Zeitpunkt gewahrt.

2.4.      Coaching beruht auf Wertschätzung, Kooperation und Vertrauen. Die Auftragnehmerin wird die von ihr angewandten Methoden, ihre Funktionsweisen und mögliche Ergebnisse transparent darstellen sowie auf mögliche Risiken hinweisen.

 

2.5.      Alle Informationen werden von der Auftragnehmerin vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie dienen lediglich dem vereinbarten Coaching-Verhältnis. Die Informationsweitergabe an Dritte bedarf der ausdrücklichen Zustimmung der Klientin*des Klienten.

 

§3        Verantwortung der Klientin*des Klienten

 

 

3.1.       Ein Coaching beruht auf Kooperation und gegenseitigem Vertrauen. Die Auftragnehmerin macht in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass Coaching ein freier, aktiver und selbstverantwortlicher Prozess ist und ein bestimmter Erfolg nicht versprochen werden kann. Die Auftragnehmerin steht der Klientin*dem Klient als Prozessbegleiterin und als Unterstützung bei eigenen Entscheidungen und Veränderungen zur Seite – die eigentliche Veränderungsarbeit wird von der Klientin*dem Klient geleistet.

3.2.      Die Klientin*der Klient sollte daher bereit sein, sich mit sich selbst und ihrer*seiner Situation auseinanderzusetzen und sich persönlich zu verändern. Die Klientin*der Klient ist für die eigene physische und psychische Gesundheit sowohl während der Sitzung als auch in der Phase zwischen den Terminen in vollem Umfang selbst verantwortlich. Sämtliche Maßnahmen, die sie*er aufgrund des Coachings durchführt, liegen in ihrem*seinem eigenen Verantwortungsbereich.

3.3.      Die Klientin*der Klient versichert mit der Unterzeichnung dieser Vereinbarung, dass sie*er psychisch und physisch gesund ist. Ihr*ihm ist bekannt, dass sie*er während des Coachings und auch zwischen den einzelnen Sitzungen in vollem Umfang für sich selbst verantwortlich ist.

§4        Ort des Coachings

 

 

4.1.       Sofern nicht anders vereinbart finden die Sitzungen in den Räumen der Auftragnehmerin statt (siehe Kontakt)

 

4.2.      Für Online-Sitzungen dient die Plattform “ZOOM” als Ort für die Coaching-Sitzungen.

 

4.3.      Alternativ können weitere Orte für die Coaching-Sitzungen vereinbart werden. Kommt die Auftragnehmerin zur Klientin*zum Klienten, wird eine Anfahrtspauschale verrechnet (s. 6.5.)

§5        Zahlungsweise

 

 

5.1.      Das Honorar für Einzelsitzungen wird über eine Rechnung beglichen. Die Abrechnung erfolgt meist in einem Zeitraum von 6-10 Wochen.

 

5.2.      Der Gesamtbetrag ist innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsausstellung ohne Abzug per Überweisung zu begleichen. Bei Zahlungsverzug der Klientin*des Klienten wird eine Zahlungserinnerung versandt und  die Auftragnehmerin behält sich das Recht vor, Verzugszinsen zu berechnen. Bei weiterer Verzögerung oder Verweigerung der Zahlung wird ein Inkassobüro beauftragt.

 

§6        Finanzieller Rahmen des Coachings - Einzelsitzungen

6.1.      Die Preise verstehen sich als Nettopreise und sind von der Umsatzsteuer generell befreit.

 

6.2.      Bei Bedarf kann die Sitzung in Absprache verkürzt oder verlängert werden. Das Honorar wird entsprechend angepasst.

 

6.3.      Coaching-Sitzungen, die von der Klientin*dem Klienten  nicht bis spätestens 48 Stunden vor dem vereinbarten Termin absagt, sind voll zu bezahlen.

 

6.4.      Sollte der Unterstützungsbedarf der Klientin*des Klienten außerhalb der vereinbarten Termine (über Telefon, Nachrichten etc. ) mehr als den dafür üblichen zeitlichen Rahmen beanspruchen, wird eine Zusatzpauschale verrechnet. Diese wird vorab mit der Klientin*dem Klienten kommuniziert und abgesprochen.

 

6.5.      Nebenkosten: Gegebenenfalls bei der Auftragnehmerin anfallende Reisekosten (Zugfahrkarte 2. Klasse bzw. € 0,42/km, Übernachtung) werden nach den tatsächlich anfallenden Kosten in Rechnung gestellt. Der Stundensatz für die Reisezeit beträgt €100 exkl. gesetzlicher MwSt..

§7         Abgrenzung zu Therapie oder sonstigen Heilbehandlungen

 

7.1.      Coaching ist keine Psychotherapie. Während der Blick in der Therapie im Allgemeinen auf die Vergangenheit gerichtet ist, zielt Coaching auf die Bearbeitung aktueller Herausforderungen und die künftige Veränderungen und ihre Umsetzung. Coaching beinhaltet somit keine mittels psychotherapeutischer Verfahren vorgenommene Tätigkeit zur Feststellung, Heilung oder Linderung von Störungen mit Krankheitswert.

 

7.2.      Coaching setzt eine normale psychische und physische Belastbarkeit voraus. Bei Beschwerden mit Krankheitswert ist die Klientin*der Klient aufgefordert, sich in ärztliche Behandlung zu begeben.

 

7.3.      Ein Anspruch auf Schadenersatz in Zusammenhang mit dem Coaching besteht (außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit) nicht.

§8        Schutz des geistigen Eigentums

 

8.1      Die Urheberrechte an den von der Auftragnehmerin und ihren Mitarbeiter*innen und beauftragten Dritten geschaffenen Werken (Arbeitsblätter, Workbooks, Fragebögen, Modelle, Zeichnungen, Datenträger etc.) verbleiben bei der Auftragnehmerin. Sie dürfen von der Klientin*dem Klienten während und nach Beendigung des Vertragsverhältnisses ausschließlich für persönliche und vom Vertrag umfasste Zwecke verwendet werden. Die Klientin*der Klient ist insofern nicht berechtigt, das Werk (die Werke) ohne ausdrückliche Zustimmung der Auftragnehmerin zu vervielfältigen und/oder zu verbreiten. Keinesfalls entsteht durch eine unberechtigte Vervielfältigung/Verbreitung des Werkes eine Haftung der Auftragnehmerin – insbesondere etwa für die Richtigkeit des Werkes – gegenüber Dritten.

 

8.2      Der Verstoß der Klientin*des Klienten gegen diese Bestimmungen berechtigt die Auftragnehmerin zur sofortigen vorzeitigen Beendigung des Vertragsverhältnisses und zur Geltendmachung anderer gesetzlicher Ansprüche, insbesondere auf Unterlassung und/oder Schadenersatz.

§9        Meinungsverschiedenheiten

9.1.     Meinungsverschiedenheiten aus dem Beratungsvertrag und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen sollten gütlich beigelegt werden. Hierzu empfiehlt es sich, Gegenvorstellungen, abweichende Meinungen oder Beschwerden schriftlich der jeweils anderen Vertragspartei vorzulegen.

§ 10     Haftung für Inhalte

10.1.    Sämtliche Arbeitsmaterialien, die in meinen Coachings und Beratungen verwendete werden, wurden  mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann ich jedoch keine Gewähr übernehmen.

§11     Gerichtsstand

11.1.    Für alle im Konsensweg nicht beilegbaren Streitigkeiten wird Innsbruck, Österreich als Gerichtsstand vereinbart. Es gilt österreichisches Recht. Sie erklären sich durch Ihre schriftliche oder mündliche Auftragserteilung mit diesen Bedingungen vollinhaltlich einverstanden, Abweichungen bedürfen der Schriftform.

§12 Schlussbestimmung

12.1. Sollten einzelne Bestimmungen des Beratungsvertrages oder der Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, so wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die ganz oder teilweise unwirksame Regelung soll durch eine Regelung ersetzt werden, deren wirtschaftlicher Erfolg dem der unwirksamen möglichst nahekommt. DDr. Judith Heizer behält sich das Recht vor, jederzeit die AGB zu ändern.