Wie du Neid in Inspiration verwandelst

Neid ist ja so ein Thema. Wir kenne ihn alle und wir mögen ihn nicht.

Weil er uns so klein macht und sich so schlecht anfühlt, irgendwie schäbig. Und wahrscheinlich hast du auch schon davon gehört, dass dein Neid dir nur deine eigenen Unsicherheiten aufzeigt. Und der beste Weg, mit Neid umzugehen wäre, dich selbst herauszufordern, eine bessere Version von dir selbst zu sein. Als wenn es einfach so wäre? Tatsächlich ist es einfacher, als du denkst!

- Was dein Neid dir sagen will und wie du ihn konstruktiv in Inspiration verwandelst

 

Von klein auf bekommst du gesagt, dass Neid etwas Schlechtes ist und etwas, wofür du dich schämen musst. Dass du nicht neidisch sein sollst, weil das unhübsch ist, unmoralisch, falsch. Es gehört sich einfach nicht.

Trotzdem gibt es fast niemanden, der*die völlig neid-befreit ist. Weil wir uns so gerne vergleichen und dann das Gefühl bekommen, dass die anderen immer besser dastehen als wir.


Was Menschen sagen oder denken, wenn sie neidisch sind, klingt ungefähr so:

"Alle gewinnen, nur ich nicht. Ich bekomme immer die schlechtesten Karten."

"Ich habe das Gefühl, alle überholen mich. Bei denen geht alles viel leichter und schneller als bei mir."

"Wenn ich mir einen Personal Trainer leisten könnte, würde ich auch so aussehen."

"Also meinem Mann/meiner Partnerin würde sowas nie einfallen."

"Das würde ich mich nie trauen."

"Schön für dich, wenn dein Stoffwechsel so gut ist. Meiner ging schon in der Pubertät in Rente!"

"Das werde ich mir nie leisten können."

"Dieselbe Idee hatte ich schon vor zehn Jahren!"

"Jaja, erzähl mir nur wieder von der nächsten fantastischen Reise ans andere Ende der Welt. Ich sitze wieder mit den Kindern bei Coco bello in Caorle ..."

Die meisten von uns kommen mal an den Punkt, wo sie sich um das eigene (Traum)Leben betrogen fühlen. Und das Gefühl haben, dass das Gras bei allen anderen immer grüner und die Blumen immer bunter sind als bei einem selbst.

Die Frage ist: Warum ist Neid so ein mächtiges Gefühl, das uns richtig Druck macht?

Antwort: Weil wir glauben, dass Erfolg, Liebe, Glück, Geld, Zufriedenheit, Schönheit und Gesundheit limitierte Güter sind. Es gibt nur so und so viel davon, und wenn deine Nachbarin viel hat, ist für dich nichts mehr übrig. Deswegen macht uns Neid mitunter aggressiv. Weswegen wir die Dinge abwerten, die dann wohl ohnehin für uns verloren sind. Lästern über das Kleid, dass an der doch gar nicht gut aussieht (und an uns besser aussehen würde) und das E-Auto, das wir eigentlich schon lange wollen aber soo toll ist es jetzt ja auch wieder nicht (und wer braucht schon ein veganes Lenkrad?).

Wir tun das aus Hilflosigkeit. Das ist kein schönes Gefühl und es hinterlässt auch Spuren im Umfeld.

Was kannst du tun, um anders mit Neid umzugehen?


Was dein Neid dir sagen will

Stell dir folgende Frage: Glaubst du, dass Erfolg ein begrenztes Gut ist? Oder Liebe wie ein Butterpaket aufgeteilt wird, bis nichts mehr da ist? Und wer zu spät kommt, den bestraft das Leben?

Dann flip it! Denn das ist ein großes Missverständnis.

Glück, Liebe und Erfolg sind grenzenlos und für jede*n gleich zugänglich. Nichts davon wird weniger, nur weil jemand viel davon hat. Sobald du das erkennst, verändert sich das Spiel. Dann wachsen in dir Stück für Stück Mut und Überzeugung, dass auch für dich noch genug davon da ist. Und du dir deine Version davon abholen gehen darfst.

Jedes Mal, wenn du neidisch wirst, sieh es als Zeichen für deinen nächsten Schritt, als Zeichen, wo es jetzt für dich hingehen soll, was du auch erreichen möchtest. Dann lüftet sich die Barriere aus Unsicherheit, Frustration und Hilflosigkeit. Statt blockiert zu sein bist du inspiriert - und wirst aktiv.


Mit diesen Fragen kommst du raus aus der Neid-Spirale:

  • Was genau ist es, worauf du neidisch bist?

  • Was ist die Erfahrung, von der du befürchtest, dass du sie nie erlebst?

  • Was hat diese Person, was kann sie, was tut sie?

  • Was daran inspiriert dich?

  • Was davon möchtest du lieber nicht?

  • Was kannst du anders machen, priorisieren oder optimieren, damit du das auch erlebst?

  • Wen kannst du fragen?

  • Was hat dich bisher davon abgehalten, das zu tun?


Neid ist ein Navigations-Tool

Schau dir die Menschen in deinem Leben an. Worum beneidest du sie?

Ist es ihre Energie, ihr Enthusiasmus, ihre Fitness oder ihr YouTube-Channel? Vielleicht ist es ihr Freundeskreis oder die Beziehung, die sie führen. Oder ihr tolles Business, der sichere Job und die Altersvorsorge. Oder du beneidest sie um ihren Lebensstil, die Zeit, die sie sich gönnen, wo sie leben oder dass sie ständig etwas Neues ausprobieren und Spaß daran haben.

Neid ist ein Navigations-Tool wie Sehnsucht oder Neugier. Er sagt dir, in welche Richtung du dein Leben steuern sollst. Und all jene Menschen, die du um etwas beneidest, haben dich nicht um das gebracht, was eigentlich für dich bestimmt war. Sie sind vielmehr Leuchttürme, die dir sagen:

"Mein Erfolg ist nur der Beweis dafür, dass es möglich ist. Für mich und für dich genauso. Du kannst es auch haben. Du verdienst es. Go for it!"


Anstatt dich also schlecht zu fühlen, wenn du neidisch bist, freu dich darüber. Es ist die Gelegenheit, dir deiner Wünsche und verborgenen Sehnsüchte bewusst zu machen. Und sie anzugehen.